* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Konnte ich mein Herz verraten, um mein armseliges Leben zu retten?

Diesen Spruch habe ich eine ganze Zeit lang gesucht und gestern gefunden.

Meines Empfindens nach beschreibt er meinen derzeitigen emotionalen Konflikt sehr gut.

Ich spüre und fühle, dass er in meinem Leben eine ganz besondere Rolle gespielt hat und es auch noch tut, auf welche Weise auch immer. Aber gleichzeitig ist mir klar, dass ich nicht ewig mich an dieser Vorstellung festklammern kann und mein Leben auch weitergehen muss.

Zumindest sagt mir das meine Logik, dass es so sein muss.

Dennoch fühlt es sich für mich so an, als würde ich mich selbst verraten, nein, eigentlich nicht einmal mich selbst, sondern mein Herz. Würde ich mich jetzt in eine Beziehung oder in ein Abenteuer stürzen, um ihn zu vergessen, verdrängen, dann fühlt es sich einfach nur falsch an.

Natürlich weiß ich, dass es vermutlich eine effektvolle Methode ist um ihn hinter mir zu lassen, meinem Leben in Beziehungshinsicht mal etwas zu bieten, vielleicht sogar die Möglichkeit glücklich zu werden, mit wem anders.

Doch in mir sträubt sich einfach alles dagegen.

Dass ich für diesen Gedankengang verurteilt werde ist mir bewusst. Gleichzeitig frage ich mich aber, was soll ich tun? Ich empfinde und denke nun einmal so, soll ich aus Angst schweigen, sodass ich nicht kritisiert werde?

Ich bin nur ehrlich. 

Ihr habt Recht, wenn ihr sagt, ich werde jemanden wieder lieben. Aber werde ich jemanden so lieben? Auf diese Art und Weise? Und kann mein Gewissen damit leben, dass er immer meine größte Schwachstelle sein wird, ich aber trotzdem eine andere Partnerschaft habe? Und werde ich immer nur ihn wollen, solange ich lebe?

Ich fühle mich, wenn ich Antworten auf diese Fragen suche, sehr resigniert. Ich will niemanden mehr so lieben. So aufopfernd. Auf so eine Art und Weise... man gibt zuviel von sich auf, ich will nicht mehr mein Leben für jemanden geben wollen, es ist mir einfach zuviel. Seit ihm, seit dem Ende (es gab eigentlich kein Ende, weil es nie etwas gab, was man hätte beenden können), dass ich mir klar machen musste, fühle ich mich wie tot, ein Teil von mir ist gestorben.

Vielleicht ist ein Partner nicht primär das Wichtigste in einem Leben. Vielleicht verabschiede ich mich jetzt von jeglichen romantischen Gedanken. Vielleicht ist ein nebeneinander Herleben für mich die einzige und sinnvollste Möglichkeit für eine kommende Partnerschaft.

27.11.11 21:24
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sina (27.11.11 21:46)
Du wirst jemand anderen nie so lieben wie du ihn geliebt hast, vielleicht noch tust. Aber ist das denn das Ziel? So dumm es vielleicht klingen mag, jeder Mensch ist anders. Und deswegen erscheint es mir zumindest logisch, dass man jemand anderen auf andere Weise lieben wird.

Vielleicht tröstet dich ja der Gedanke, dass du ihn nicht ganz loslassen musst. Dass ein Teil von dir ihn immer lieben darf. Aber dieser Teil muss dich ja nicht beherrschen. Verschwende jetzt keine Gedanken an eine neue Beziehung. Lass deine letzte hinter dir.
Alles gute für die Zukunft!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung