* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






...

"Ich hab es so kommen sehn, von Anfang an, und es geschieht nur, was muß. Wenn man schön geträumt hat, so muß man Gott dafür danken und darf nicht klagen, daß der Traum aufhört und die Wirklichkeit wieder anfängt. Jetzt ist es schwer, aber es vergißt sich alles oder gewinnt wieder ein freundliches Gesicht. Und eines Tages bist du wieder glücklich und vielleicht ich auch."

"Glaubst du's? Und wenn nicht? was dann?"

"Dann lebt man ohne Glück."

 (Irrungen, Wirrungen, Fontane, 15. Kapitel)

 

Gestern Abend fragte ich eine Freundin, was ich ändern soll, kann und muss, damit ich endlich wieder glücklich werden kann.

Wir diskutierten lange und kamen zu keinem Ergebnis. Dann zitierte sie oben genannten Satz von Fontane. Ich war die Nacht über sehr schlaflos gestimmt. Ist das die Lösung? Ohne Glück leben? Geht das denn überhaupt? Macht es das Leben erträglich?

Mir erscheint es mittlerweile eine humane Lösung.

Der Blog soll ab sofort dazu dienen, meine Gedankengänge festzuhalten, damit ich vielleicht irgendwann verstehe, warum ich so gehandelt habe, wie ich es derzeit tue...

14.11.11 13:07
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung